Die Biologie der Kommunikation

Wenn Sie sprechen, hören Sie Ihre Stimme. Wenn Sie vor den Spiegel stehen, hören Sie Ihre Stimme und sehen an den Bewegungen Ihrer Lippen, dass Sie sprechen. Aber Ihre Stimme sehen Sie nicht! Auch die Stimme anderer Lebewesen – sehen Sie nicht.

Die Wurzeln der Kommunikation ragen weit in die Entstehungsgeschichte der Erde als ein einzelnes Ganzes im grenzenlosen, alles durchdringenden und unendlichen Raum des Universums hinein. Kommunikation entsteht aus Ruhe und Bewegung zwischen mindestens zweier Lebewesen. Sie ist in der Biologie unserer Körper verankert. Kommunikation und Biologie lassen sich nicht auseinanderhalten. Wir Menschen brauchen diese Natürliche Intelligenz aus Ruhe und Bewegung, um mit dem körpereigenen rhetorischen Wesen in den Bedingungen der Natur zu denken und zu kommunizieren. Dieser essentielle und elementare Teil aus der Biologie der Kommunikation gibt uns Menschen die Fähigkeit, allein aus sich selbst heraus und gemeinsam intelligent zu sein.

Die Biologie der Kommunikation zum Herunterladen

Klicken Sie auf das Bild links um die Grafik "Die Biologie der Kommunikation" als Handout herunterzuladen, oder auf diesen PDF-DOWNLOAD-LINK.

Die Brücke zur Kommunikation ist elementar und essentiell. Sie ist für uns sterbliche Menschen weder materiell, noch mental oder geistig. Sie ist vital, fühlend und seelisch-spirituell. In der Spiralrhetorik™ nennen wir diese Brücke die Eselsbrücke zur Kommunikation.

Kommunikation ist also mehr als tausend Worte. Wir Menschen als rhetorische Wesen sind biologisch manifestiert an die Natürliche Intelligenz gebunden.

Wie können wir körpergebundene Menschen als rhetorische Wesen Natürliche Intelligenz erfahren?
Diese Frage beantworten wir in Übung 4

Wie können wir körpergebundene Menschen als rhetorische Wesen Natürliche Intelligenz erfahren?

  • Wählen Sie sich einen schmalen Waldweg aus.
  • Bevor Sie den Waldweg durchlaufen, joggen oder mit dem Fahrrad benutzen, breiten Sie gefühlsmässig ihr rhetorisches Wesen aus, bis Sie gedanklich die Bäume, Sträucher und ihre herunterhängenden Äste berühren. Ihr rhetorisches Wesen ist grösser als Sie.
  • Nun gehen oder fahren Sie los und lassen in Ihrer Vorstellung beim Laufen oder Fahren Ihr rhetorisches Wesen durch die Bäume und herunterhängenden Äste streifen. Stellen Sie sich vor, wie Sie von den Pflanzen durchstreift und gereinigt werden, als ob sie Ihnen Dreck abnehmen würden und die hinterbliebenen Löcher in Ihrem körpereigenen rhetorischen Wesen sofort wieder mit neuer Kraft erfüllen.
  • Achten Sie, was Sie in Körper wahrnehmen.
    (z.B. ein Glücksgefühl, Erleichterung, Entspannung, Leichtigkeit, Befreiung u.a.m.)

Diese und andere Wahrnehmungen aus der Biologie der Kommunikation sind für uns Menschen als rhetorische Wesen im unendlichen Raum essentiell und elementar. Sie bilden sich aus der Eselsbrücke zu Kommunikation und ermöglichen uns selbst beim Sprechen aus der Matrix der Spiralrhetorik™ heraus spürend, fühlend und atmend zu denken und zu kommunizieren.

elementar und essentiell

Wir wählen im Folgenden ein Beispiel zur Veranschaulichung: Die Auffassung, das Magnet ziehe das Eisen an, ist zwar herkömmlich, in der Biologie der Kommunikation jedoch verkehrt. Vielmehr wohnt dem Eisen eine Kraft inne, die vom Magneten ausgeht und im Eisen geweckt wird. Entsprechend kann sich auch ein Strohhalm zu einem Bernstein hinbewegen oder das Wasser fühlt sich zum Mond hingezogen. Wir Menschen haben ein Verlangen und bedürfen eines anderen, um sich zum Ersehnten hinzubewegen und soweit wie möglich darin aufzugehen - wobei wir bei jeder Wandlung zunächst danach trachten, am eigenen angemessenen Ort zu bleiben, also stets und stetig bei uns selbst zu sein.

"Sich-angezogen-fühlen" ist also nicht dasselbe wie "angezogen werden"; genau so wenig kann "sich-abgestossen-fühlen" mit "gestossen werden" verglichen werden.

Dazu wählen wir zur Veranschaulichung ein weiteres Beispiel: Werden Esel durch uns Menschen mit unserer Muskulatur von aussen bewegt, und nicht nach dem inneren Bewegungsprinzip vom angestrebten Gut und Ziel, dann wären unsere Bewegungen gewaltmässig und zufällig. Eine aus einem äusseren Prinzip aufgezwungene Ortsbewegung durch einen erhabenen Beweger entsteht nur dann, wen der Anstoss des Erhabenen den Widerstand des Geringeren übersteigt.

Diese Beispiele zeigen, dass in der Spiralrhetorik™ Gewalt eine andere Dimension erreicht. Sie wird neu definiert!

Die Eselbrücke zur Kommunikation visualisieren wir im Event spüren. Kommunikationspartner sind zwei Esel.

  • Der Zweck des Wechsels ist die Ursache der räumlichen Bewegung, sowohl des Ganzen als auch aller Lebewesen
  • Der Ursprung von jedem Ortswechsel, von allem was sich aus dem inneren Bewegungsprinzip bewegt, ist der Wandel aus sich selbst
  • Selbstführung wird zur Selbstbewegung!

Mehr zu unseren Event-Teralogie erfahren Sie hier...

Spiralrhetorik™ hat mit der Eselsbrücke zur Kommunikation als natürliche Bewegung und natürlicher Ort ohne äussere Einwirkung ein Tool entwickelt, darin Sie Ihr eigenes Kompetenzprofil über vierundsechzig Kompetenzen in ihrer Schwere und Leichtigkeit erstellen können. Schwere und Leichtigkeit ist der Versuch, in die in sich ruhende Bewegung der Erde als Hauptkörper, also zu sich selbst zu kommen. Als Menschen sind wir Teil eines Ganzen. Diese Beziehung kann uns Menschen auf mentaler, emotionaler, psychischer, körperlicher, organsicher und seelischer Ebene entweder Disstress (Kraftentzug) oder Kraft (durchschnittliche und überdurchschnittliche Energie) erzeugen.

Mehr zum Kompetenzprofil erfahren Sie hier...

Die Internalisierung der Eselsbrücke zur Kommunikation erleben Sie im Training to be.

Das Training to be befähigt Sie, Spiralrhetorik™ in ihrer körpereigenen Biologie aus Ruhe und Bewegung vital, fühlend, mental und geisitg zu verankern. Sie lernen, in den Bedingungen aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt zu denken und zu kommunizieren.

Mehr zum Training to be erfahren Sie hier...