Spiralrhetorik™

Erfahren Sie mehr über den Schlüssel zur unverwechselbaren natürlichen Intelligenz

Mit CARDUN Spiralrhetorik™ erfahren Sie alles, was Sie brauchen, um als Mensch, Unternehmer oder Mitarbeiter im Leben erfolgreich zu sein.

Das Leben besteht aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt. Das alles hat sehr viel mit Gesundheit, Klugheit, Wohlbefinden und Regeneration zu tun. Was haben Gesundheit mit richtiger Unternehmenskultur, Klugheit mit wettbewerbsentscheidendem Vorteil, Wohlbefinden mit wirtschaftlicher Überlebenschance und Regeneration mit sozialverträglichem Miteinander zu tun?

  • Weshalb können wir uns selbst bewegen?
  • Wie tauschen wir uns aus?
  • Wozu erhalten wir uns selbst?

Ziel der Spiralrhetorik™ ist es, in jeder Situation und in allen Momenten sinngebend zu entscheiden, mental zu argumentieren, vernünftig zu erkennen und verständlich zu führen. Dazu braucht es ein Training. Am besten findet es im eigenen Körper statt - was  unserer herkömmlichen Bildung widerspricht.

Der Begriff Spiralrhetorik™ geht auf Heiner Dübi mit seiner Unternehmensberatungsfirma CARDUN AG zurück.

Mit dieser ideologiefreien Matrix lassen sich Veränderungen zusammen mit anderen Menschen erzielen. Beispiele dafür können unter anderen die Bewirtschaftung von Unternehmen sein, das Führen rechtlicher Auseinandersetzungen, das Lösen von gesundheitlichen Problemen, die Personalrekrutierung, die Bewältigung von Krisen, das Führen von Konflikten, das Vermeiden von Burnout; und insbesondere auch das Verhindern von Mobbing; die Bildung von Strategien, das gemeinsame Verständnis für Prozesse, die Gestaltung der Räume, das Fliessen von Energien, das Einhalten von Prinzipien und eine offene Kommunikation bilden die Tools u.a.m. der Spiralrhetorik™. Es können aber auch Themen der personalen Gesundheit, der sozial-kommunikativen Klugheit, des aktiven Wohlbefindens und der fachlichen Regeneration sein. Mit Spiralrhetorik™ bilden Sie immer ein "inneres Bewegungsprinzip aus eigenem Antrieb und ohne Widerstand" aus.

"Die einzige Voraussetzung Spiralrhetorik™ zu verstehen, ist die Vorstellungskraft, den unendlichen Kosmos als grenzenlos zu denken."

Dieses grenzenlos-unendliche Bewegungsprinzip könnte man auf "Neudeutsch" auch "Flow" oder "das innere Flow-Prinzip" nennen. Im Flow kommt das Bedürfnis auf, sich kommunikativ auszutauschen, sich im Gegenüber aufzulösen ohne im anderen aufzugehen. Inklusion kennt also keinen Anfang und kein Ende. Inklusion hat also durchaus mit der Unendlichkeit in der Endlichkeit zu tun. Es gibt für alle Problemstellungen aus unendlichen Bewegungen heraus eine Lösung, die niemals begrenzt werden können. Man muss nur die richtigen Bedingungen finden. Es kann niemals eine einzige sein, ausser sie sei trivial. Kommt nämlich das innere Bewegungsprinzip aus Ruhe und Bewegung ins Stocken, schwindet das Bedürfnis nach Inklusion. Er wird ersetzt durch Exklusion: Volkswirtschaftlich und wirtschaftspolitisch wäre (und ist) das ein Desaster.

Bilden - sich bilden - sich bildend: Das Denken aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt ist für die gängige Wissenschaft neu. Spüren, fühlen und atmen bilden den Schlüssel zur unverwechselbaren Intelligenz, sei sie personal oder organisational. Um verantwortungsbewusste Wirtschaftspolitik zu mehren oder zumindest zu maximieren, laden wir Sie ein, bei Ihrer nächsten Beratung, Ihrem nächsten Coaching, Ihrer nächsten Supervision und bei allen weiteren Angeboten sich auf alle Facetten der Spiralrhetorik™ einzulassen.

Spiralrhetorik™ wird immer personalisiert oder organisationalisiert vermittelt und ist immer "lerarning by doing", Rückführung und Rückbau zugleich. Sei es in Seminaren, in Kursen, während Events, im "Training to be" oder in der Aneignung der SUPRALEITUNG Methode.

Mit Spiralrhetorik™ bilden Sie immer sich selbst und Ihr nächstes Umfeld. Sie erleben eine Fortbildung, vermeiden Langeweile und begeistern Menschen und Organisationen. "It's simple, but not easy!"

In Bedingungen denken & kommunizieren

Klicken Sie auf das Bild links um die Grafik "In Bedingungen denken & kommunizieren" als Handout herunterzuladen, oder auf diesen PDF-DOWN-LOAD-LINK.

Spüren, fühlen und atmen ermöglichen das Denken aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt. Wer aus eigenem Antrieb und ohne Widerstand denkt, orientiert sich unabhängig von seiner Position und unabhängig von einen Dagegensein oder Dafürsein an der Machbarkeit einer Aufgabe mit Problem und Ziel. Bedingungsdenken macht auch neue Verhandlungsergebnisse möglich.

Wer in Spiralrhetorik™ trainiert ist, erzeugt über einen gemeinsamen Erkenntnisfortschritt eine Synthese. Diese Synthese ist ökologisch, ethisch und ökonomisch immer besser als These und Antithese zu funktionalen Themen. Je mehr Menschen gemeinsam spiralrhetorisch denken können, desto leichter gewinnt das optimale Ergebnis die Oberhand. Wer spiralrhetorisch denkt, kann leichter mit Widerstand umgehen, da er ein Gefühl des Dagegenseins in eine Bedingung des Dazugehörens übersetzen kann. Die Machbarkeit einer Bedingung entscheidet und nicht die Begründung eines (zumeist "politischen" oder "mikropolitischen") Pro- oder Kontra-Gefühls.

Vier Fragen zum "inneren Bewegungsprinzip":

Wie erlebe ich Selbstbewegung?

Wie erlebe ich Austausch?

Wie erlebe ich Selbsterhalt?

Wo und wie lassen sich diese drei Lebensgrössen manifestieren?

Der Name "cardun" stammt aus dem Romanischen und bedeutet Distel.

Weshalb wurde dieser Name für das Beratungsunternehmen gewählt und was soll die Distel in diesem Zusammenhang symbolisieren?

Heiner Dübi hat die Firma CARDUN AG 1991 gegründet. In seiner Jugendzeit war er viel im Prättigau. Im Herbst konnte es passieren, dass er sich auf eine Distel setzte. Es passierte ihm nicht viel, aber die Disteln stachen und er setzte sich woanders hin. Er veränderte seine Position. Genau das wollte er und will er mit der Distel CARDUN zum Ausdruck bringen: Wir Menschen als rhetorische Wesen müssen etwas bei uns selbst verändern, um in die eigene Kraft und Macht zu kommen.

Wie grenzt sich das innere Bewegungsprinzip von künstlicher ab?

Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt könnten auch Begriffe der Künstlichen Intelligenz sein. Man denke dabei an selbstfahrende Autos, selbstlernende oder sprechende Roboter mit Mimik und Gestik, an Big Data u.a.m. Künstliche Intelligenz meint, mit künstlichen Methoden, mit Algorithmen, mit technischen Mitteln und Hilfsmitteln, die uns die Natur zur Verfügung stellt, aussehalb der Natur, über die Natur hinweg, gegen die Natur und ohne die Natur zu denken und kommunizieren zu können. Die Natur hat jedoch ein anderes Gesicht. Sie hat sich urständig anders entwickelt, als sie im Labor der Intelligenz künstlich, technisch, digital und mechanisch nachgeahmt werden kann. Künstliche Intelligenz ist in ihrer Syntax eine reine Theorie der Signale. Sie kann Signale sortieren, verknüpfen und prozessieren. Semantisch kann sie weder die Aussagekraft noch die Bedetung von Begriffen, Sätzen oder Gedanken erkennen. Sie agiert zeitlich. Das innere Bewegungsprinzip jedoch bildet sich räumlich. Das entspricht der Vorstellungskraft rhetorischer Wesen mit Bezugsfaktoren aus Empfänglichkeit, Intuition, Mitgefühl und Empfindsamkeit. Diese Bezugsfaktoren verleihen uns Menschen als rhetorische Wesen Kompetenzen. Ein selbstfahrendes Auto, ein selbstlernender oder sprechender Roboter muss und kann diese Kompetenzen weder spüren, fühlen noch atmen. Künstliche Intelligenz kann im Rauschen des rhetorischen Raums aufgrund ihrer Syntax und Semantik nur scheinbar denken und kommunizieren. Sie lässt sich bestenfalls programmieren, aber nicht flächendeckend trainieren. Sie bleibt in sich beschränkt.

Wie unterscheidet sich das innere Bewegungsprinzip von künstlicher Intelligenz?

Jedes Lebewesen hinterlässt aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt die ihm eigenen Spuren. Jedes Lebewesen sendet die ihm eigenen Spuren aus, und jedes Lebewesen kann die Spuren anderer empfangen. Es gibt im inneren Bewegungsprinzip keine wirklichen Fernkräfte; jede physikalische Wirkung auf Lebewesen, und sei sie tausende von Kilometern entfernt, wird als Nahewirkung aus unserer eigenen Vitalität vermittelt. So kann mit dem inneren Bewegungsprinzip der Hörende durchaus schneller als der Sprechende sein, was in der Künstlichen Intelligenz aus Senden und Empfangen von Algorithmen unmöglich ist.

Wie kann man sich das räumliche Denken vorstellen?

Heiner Dübi hat das räumliche Denken aus Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt in der Horizontlosigkeit des Grönlandeises entdeckt. In der absoluten Horizontlosigkeit können wir Menschen nur vertikal denken und horizontal auslegen, was wir innerlich spüren, fühlen und atmen. Mit diesen Bedingungen des räumlichen Denkens und Kommunizierens können wir Menschen auch den unendlichen und grenzenlosen Raum für uns nutzen und erkennen. Diese praktische Fähigkeit erfüllt sich in der Spiralrhetorik™. Spiralrhetorik™ kennt keinen Anfang und kein Ende; keinen Eingang und keinen Ausgang. Spiralrhetorik™ ist für alle beteiligten Menschen durchlässig und bietet für unendlich viele Problemstellung unendliche viele Lösungen an. Für jede Problemstellung lässt sich im grenzenlosen Raum die richtige Lösung entdecken.

Braucht man viel Zeit, um Spiralrhetorik™ anzuwenden?

Mit Spiralrhetorik™ braucht man keine Zeit. Sie ist unmittelbar und grenzenlos. Sie bringt zu jeder Zeit die richtige Sache auf den richtigen Punkt. Jeder Mensch trägt die Spiralrhetorik™, in welcher Situation auch immer, in sich selbst. Selbstbewegung, Austausch und Selbsterhalt sind jederzeit und unmittelbar im Rauschen des Raums abrufbar. Wir können jederzeit denken und kommunizieren. Das macht uns Menschen intelligenter und schneller als es Künstliche Intelligenz je sein kann.